Viewing entries tagged
yongnuo

Comment

Pixel X900C Speedlite Review

X900C

Pixel

X900C

Wäre es nicht mal wieder Zeit für einen Speedlite Test? Wie praktisch, dass Pixel mit ihrem neuen Blitz auf mich zugekommen sind und mir ein Testexemplar zugeschickt haben. Ich werde euch natürlich meine ungeschminkte Meinung zu dem X900C sagen. Das hier ist die C-Version, also die Variante für Canon-Kameras mit deren optischem Wireless System.

Zu den bisherigen Speedlights von Pixel habe ich eine gemischte Meinung. Pixel macht einiges richtig und beschreitet auch interessante Wege z.B. mit der Integrierung eines Videolichts - wie in dem bereits von mir getesteten Pixel Mago - aber einige Kleinigkeiten haben das Gesamtpaket in der Vergangenheit gestört. Für mich in meiner Arbeit als Event- und Landschaftsfotograf ist ein integriertes Videolicht nicht sehr spannend, aber ich kann mir vorstellen, dass es für Eventfotografen, die zwischen Foto- und Videodokumentation schnell wechseln müssen ein spannendes Feature darstellt. Das LED-Videolicht hat es nun auch in den Pixel X900C geschafft und hier werde ich noch genauer berichten. Denn denkt auch mal an die Möglichkeit, die Video-LED als Modelling-Light, also zum prüfen des Schattenverlaufs auf dem Modell zu verwenden. Darauf möchte ich in dem Test näher eingehen.

Viele stellen sich vorab vielleicht die Frage, für wen der Blitz besonders interessant sein könnt?
Es gibt doch schon eine riesige Auswahl an Alternativen, die sich bewährt haben - genau Yongnuo, ich schau auf dich. ;-)
Der X900C zeichnet sich vor allem aus durch:
LED-Videolicht
LI-ION Akku - angeblich bis zu 700 Blitze - schnelle Nachladezeit
TTL (mit HSS) und 2,4Ghz Wireless Unterstützung mit Pixel King Pro / King X

Damit ist er interessant für Action/ Outdoor-Fotografen mit schnellen Bildfolgen bei hohem Power-Output. Eventfotografen, die schnell zwischen Bild- und Videofunktion auf ihrer DSLR wechseln müssen und das filmen nicht zufällig auf einen Assistent ausgelagert haben. ;-)

Ich werde den Test aufteilen und zuerst auf die Bedienung / äußeres Erscheinungsbild eingehen und die markantesten Merkmale erklären. In späteren Videos möchte ich die LED-Funktion noch genauer unter die Lupe nehmen. Worüber ich euch nicht viel sagen kann - weil ich es einfach nicht ausprobieren kann - sind die 2,4Ghz Wireless-Funktionen in Verbindung mit dem Pixel King oder das Zusammenspiel mit anderen Pixel-Blitzen. Informiert euch dazu bitte bei anderen Besitzern ... oder schickt mir das Equipment zum testen.
Ich arbeite momentan im Wireless-Bereich einfach am liebsten mit dem Yongnuo YN 622C-TX in Verbindung mit den YN-685.

Größenvergleich

Pixel / YN685                                                                                                         Pixel / Shanny SN600SC


Zuerst ein Mal ein unboxing Video, Erklärung der Grundfunktionen und was mir am Blitz aufgefallen ist. Später gehe ich dann noch mehr ins Detail. Natürlich auch je nachdem wieviel Interesse besteht. :-)

Comment

Comment

Yongnuo YN 685 - In Depth Video

In dem zweiten Video gehe ich ausführlicher auf bestimmte Aspekte ein und zeige euch z.B. die Menüführung, Zusammenspiel mit dem YN622C TX und Vergleich der Aufladezeit zum Shanny SN600SC.

Hoffe es ist für euch ein bisschen was Neues dabei.

Comment

Comment

Yongnuo YN 685 Review

Dieser neue Blitz von Yongnuo vereint für mich einige wichtige Aspekte auf die ich schon lange gewartet habe, zwar nicht ganz ohne Makel aber insgesamt sehr überzeugend.

Ich persönlich habe mir sehr viel von diesem Modell erhofft und wurde auch fast nicht enttäuscht. Gerade für meine Eventfotografie, wenn der Blitz "off-camera" irgendwo mit einer superclamp befestigt ist oder womöglich noch in einer dieser Schirm-Softboxen steckt (wo man zum bedienen gar nicht mehr ran kommt), ist der YN685 bestens geeignet. Er reduziert die Problemanfälligkeit der Funkauslösung auf ein Minimum, indem der Empfänger gleich integriert ist und er lässt sich wunderbar mit dem 622C TX in seiner Stärke / Zoomstufe fernsteuern.

Allerdings ist er noch nicht perfekt und es gibt ein paar Punkte die mir weniger gut gefallen haben. Hier meine Gegenüberstellung.

Con

etwas klobig und kastenförmig
kein S1/S2 Modus
kein TTL Master
keine Gummidichtung im Batteriefach
etwas langsame Recycle Time (~1s länger als Shanny)

Pro

eingebauter Funkempfänger
sehr gutes Einstellrad
200mm Zoom
Buttons haben definierten Druckpunkt
Quick Lock Fuss
optionaler Blitzdiffusor kompakt
Batteriestatusanzeige
"weißes" Display
Powerschalter Reihenfolge OFF-Lock-On
622C / RF603 Modi nach belieben deaktivierbar
übersichtliche Menüs
kein Knopf zur Arretierung des Blitzkopfes (kann aber auch
ein Nachteil sein)
 

Comment

Comment

Pixel X800C Bedienung vs Pixel Mago / Shanny SN600SC

Pixel waren so freundlich mir einen ihrer neuen Blitze X800C zur Verfügung zu stellen.
Ich denke sie haben sich mit dem neuen Modell einen Gefallen getan. Ich habe mir bereits den Pixel Mago näher angeschaut und muss sagen, dass der Neue eine Entwicklung in die richtige Richtung ist. Ein paar Mankos des Mago wurden ausgemerzt und das Gesamtkonzept stimmt.
Natürlich kann man beide Blitze nicht ganz vergleichen, denn der Mago war ein erster Versuch ein Videolicht zu integrieren. Trotzdem werde ich hier einige Vergleiche anstellen.

Hier ein Video meiner ersten Eindrücke zu Bedienung und Haptik. Mir ist eine intuitive Bedienung bei einem Blitz immer sehr wichtig weil man im Eifer des Gefechts nicht ewig mit der Bedienung und Menüführung kämpfen sollte, das erhöht den Stress und macht einen unprofessionellen Eindruck.
Es geht hier im Artikel und im Video auch erst Mal nicht um jedes Features im Detail, sondern ich möchte einen Überblick vermitteln.

Und hier noch Mal die wichtigsten Punkte in Textform:

Im Vergleich zum Mago:

Der X800C ist kompakter und der Blitzkopf ebenfalls. Damit können Lichtformer problemlos verwendet werden. Der mitgelieferte Diffusoraufsatz schnappt super ein, hält sehr gut und ist schön kompakt. Beim Mago war der Diffusoraufsatz nicht zu empfehlen.
Ich bin zwar kein Fan von Drehrädchen auf der Rückseite, vor allem wenn sie so ungenau umgesetzt sind wie beim Mago, aber beim X800C wurde hier nachgebessert und ich halte es sogar für etwas genauer als beim Shanny SN600SC. Trotzdem werden manchmal die "klicks verschluckt" und ich würde mir lieber klassische Buttons zum ändern der Einstellung wünschen.


Positive Aspekte:

Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und das Einstellrad ist wie gesagt gut zu gebrauchen.
Insgesamt gefällt die Verarbeitung, auch der Lock an der Gummimanschette des HotShoes rasten sauber ein.
USB-Anschluss für Firmwareupgrades
Recht kompakt und sogar kürzer als der Shanny SN600SC.
Eine Batterieanzeige im Display gibt über den Akkuzustand Auskunft.
Menüführung weitestgehend logisch bis auf ein paar Details (siehe unten).


Kritikpunkte:

Der PowerOn-Schalter wurde leider vom Mago übernommen. Der Schalter hat also wieder 2 Positionen und wenn man komplett anschaltet sind die Tasten des Blitzes gesperrt. Die Reihenfolge ist also Off - On - Lock und vielleicht kann man mir jemand erklären welchen Sinn diese Reihenfolge machen soll anstatt Off - Lock - On. ;-)
Einer der größten Kritikpunkte ist die etwas langsame Aufladezeit. Im Video sieht man sehr schön wie lange der Blirt im Gegensatz zum Shanny neu lädt. Das sind etwa 3s mit Eneloop-Akkus und beim Shanny etwa 2s. Das ist schon ein deutlicher Unterschied und gilt bei schnellen Bildfolgen zu beachten.
Die ETTL Belichtung variiert immernoch etwas, das war beim Mago auch schon verstärkt der Fall und ist auch beim X800C nicht völlig behoben. Da es aber eine USB Schnittstelle gibt besteht noch Hoffnung, dass softwareseitig nachgebessert wird. Die Belichtungs-Unterschiede sind allerdings auch nicht gravierend.
Die Batterietür hat keine Gummi-Dichtung. Ok, das ist meckern auf hohem Niveau, aber der Trend geht tatsächlich zu einer besseren Abdichtung gegen Feuchtigkeit (siehe Shanny SN600SC).
Bei der Menüführung finde ich speziell den S1/S2 Modus relativ versteckt. Außerdem muss die Taste zum umschalten der Master/Slave-Modi etwas länger gedrückt werden, was unnötig Zeit kostet.
 

Vergleichsbilder zwischen Shanny SN600SC - Pixel X800C - Yongnuo YN565EX:

Comment

Comment

Pixel Mago Review

Pixel was kind enough to let me review their upcoming Speedlite flash. I already made a video about my first impression and my experience with the flash.

Here is the video in german


Here, I want to sum up the points and add some more tests. This is not going to be an in-depth review about that flash because others already did, and did well. ;-) But some issues weren't mentioned there so this hopefully helps to tell you some more about the flash.

Some short facts:

  • Guide number: 60
  • Flash Modes: TTL/M/Multi
  • HSS
  • Manual Zoom: 20 - 200 mm
  • 1. / 2. Curtain Sync
  • AF Light
  • 2W LED Videolight
  • Sounds
  • Over Heat Warning
  • USB Firmware Upgradable
  • Power Pack Input
  • Flash Head rotates 180° in both directions

Lets go into some points that should also be important to you:

The included diffusor (the one that snaps on the flash head) was a shame ... perhaps only with my copy. It doesn't stick very well. Thats annoying in respect that the flash head is also very big and will probably not be compatible with a whole lot of modifiers that stick directly to it. Perhaps Pixel can adjust that in the manufacturing process easily.

I found the flash head to be rotatable 180° in both directions and it tilts a bit harder than other flashes. I think that helps to carry a little bit heavier modifier that get velcroed directly to the head.

I like the menu system very much. I think its Nikon-like and I found it more sophisticated than the one on the Yongnuo YN-565EX.

The flash is huge! Especially the flash head and that could lead to problems fitting stofen-diffusors or other modifiers that need to go directly on the head.

The flash weights more than other top of the line-flashes. See my pics on the bottom, thats 64 grams more than a YN-565 EX.

The LED video light is a great add-on but only has 1 power level and there is no filter included that can change the white balance (although there is a diffusor included). But a tungsten gel will easily be taped on the front. While the LED is on, you can't change the settings on the flash itself. But there's a workaround. You can still change the settings over the canon menu when the flash is mounted to the cameras hotshoe.

I'm not fully certain if the wheel on the back is a good idea. With buttons its easier ... one click one adjustment. But with a wheel like that which is not quite precise its hard to tell just by "feeling" what you just adjusted. Also the adjustments are in 1/3 stops increment. No possibility to jump whole stops, so you better count your clicks. ;-)

But of course not everything is bad, most features are very well implemented and perhaps 2-4 years ago this flash would have rocked the boat. I'm just not sure if its the best choice for everyone today.

What I like:

  • video light built in! can also be used as a poor mans modeling light
  • recycle time is fast
  • the menu is great
  • buttons are lit, should be helpful in the dark
  • strong head that swivels 180° in both directions
  • 200mm zoom ... listen up, canon guys!

/ 05.09.2014

So after the first Magos show up on amazon, the price is around 80€ in germany. There's not much to say about the price other than ... man thats quite a deal. There's really not much comparable in that price range. And this flash got HSS, 200mm and a videolight!

Comment